Fitnessmethoden

Rudern

Beim Rudern schmelzen die Fettpölsterchen nur so dahin. Die Muskeln werden von Kopf bis Fuß gekräftigt und trainiert. Rudern ist also ein Allround-Sport der den ganzen Körper fit hält. Auch der Geist und die Konzentrationsfähigkeit werden positiv beeinflusst.


Die Idee:

Wer nicht gerade Profi-Ruderer werden will, der sollte sich ein Rudergerät anschaffen. Rudern ist äußerst effektiv, da es Beine und Arme gleichermaßen fordert und trainiert. Rudern fällt eigentlich in den Bereich des Krafttrainings und hat dabei figurfördernde Nebeneffekte. Rudertraining kombiniert Ausdauer- und Muskeltraining und ist daher ideal zum Abnehmen geeignet.


Die Sportart:

Wer abnehmen möchte und gleichzeitig seine Kondition steigern möchte, der ist beim Rudersport genau richtig. Frauen scheuen sich oft davor Rudergeräte zu benutzen, da sie sich keine breiten, muskulösen und männlichen Schultern antrainieren wollen. Die Angst vor einem breiten Kreuz ist jedoch komplett unbegründet. Wer den Rudersport nicht professionell und exzessiv betreibt, der wird davon nicht so schnell ein überdimensionales Muskelpaket werden.


Kalorienverbrauch
Beim Rudern verbraucht man im Schnitt pro Stunde (auf geringer Schwierigkeitsstufe) in etwa 400 kcal - das ist zwar ein Kalorienverbrauch, der definitiv nicht von schlechten Eltern ist, allerdings hält kein "Normalo" diese Trainingsdauer aus. Realistischer ist da schon eher eine halbe Stunde. Je nachdem, wie schwer man ist, desto mehr oder weniger Kalorien verbrennt man während des Sports.


Ruderboot

Rudern ist ein wahrer Muskelmacher.

An vielen Seen kann man Ruderboote mieten. Die effektivere Variante ist jedoch das persönliche Rudergerät im Wohnzimmer. Dort verbrennt man wirklich einiges an Kalorien und kann dem Abnehmerfolg lächelnd entgegen treten. Die Kräftigung der Rückenmuskulatur steht im Zentrum des Rudersports aber auch andere Körperteile kommen gewiss nicht zu kurz.

Regeln beim Rudern
  • Rückenhaltung: Der Rücken muss gerade bleiben! Bei der Vorwärts- und Rückwärtsbewegung muss der Oberkörper stets eine gerade Linie bilden. 
  • Geschwindigkeit: Man sollte am Rudergerät schon etwas Gas geben und einen Wert von 120 Watt erreichen. Die richtige Pulsfrequenz ist wesentlich. Ein zu hoher Puls rächt sich meist in einem rapiden und raschen Trainingsabbruch. Wer eine Rudertour im Freien plant, der wird höchstwahrscheinlich etwas weniger Kalorien verbrauchen, da man es dann erfahrungsgemäß etwas gemächlicher angehen lässt.
  • Körperspannung: Um optimale Trainingsergebnisse zu erzielen, muss der Körper während der Ausübung immer angespannt sein. So kräftigt man Muskelpartien im gesamten Körper. Sie werden staunen, an welchen Stellen im Körper sich überall Muskeln befinden.


Lesen Sie weiter: die Stärken und Schwächen der Sportart

1 2

X

Login Registrieren